menu Menü
Sixtuskapelle Ermsleben Fachplanung am Renaissance-Epitaph
Von Andreas Almstädt Veröffentlicht in Fachplanung am 4. Februar 2015 0 Kommentare
Dorfkirche Altenklitsche Restaurierung des barocken Kanzelaltars Vorherige Monopteros auf dem Ruinenberg in Sanssouci Restaurierung eines Rundtempels Nächste
Schadenserfassung am Renaissance-Epitaph - Sixtuskapelle Ermsleben

In Vorbereitung einer umfassenden Restaurierung des großen Renaissance-Epitaphs im Chorraum der Ermslebener Sixtuskirche erfolgten im Herbst 2015 steinrestauratorische Untersuchungen zu Bestand und aktueller Schadenssituation des Objekts. Dabei wurden neben einer qualitativen und quantitativen Schadenserfassung auch baukonstruktive Untersuchungen und naturwissenschaftliche Analysen zur Feuchte- und Salzbelastung des Objekts durchgeführt. Nach Auswertung aller Untersuchungsergebnisse erfolgte die Erarbeitung einer Restaurierungskonzeption für das Objekt und deren Abstimmung mit den Planungsbeteiligten.

Leistungen

  • Erarbeitung eines Schadbildkatalogs
  • Kartierung aller Schadensphänomene
  • Probennahmen, Auswertung der Laboranalysen (IDK Halle)
  • Dokumentation Gründungssituation
  • Untersuchung des Fassungsbestands
  • Erarbeitung Restaurierungskonzept

Schadenskartierung zum Fassungsbestand
Fachplanung am Renaissance-Epitaph - Sixtuskapelle Ermsleben - Schadenskartierung

Bildhauerdetails am Epitaph von Heinrich und Katharina von Hoym

Bauherr: Ev. Kirchspiel Falkenstein / Harz
Architekt: Gerd Srocke; Halberstadt
Ausführungszeitraum: Oktober bis Dezember 2015
Mitarbeit: Helen Jacobsen


Vorherige Nächste

keyboard_arrow_up